Header_Kräfte nutzen neu
Wärmepumpe mit Sonde

Eine Alternative zum Wärmeentzug aus dem Erdreich mit Kollektoren sind Erdsonden. Das Erdreich hat von ca. 10m Tiefe an das ganze Jahr über eine relativ konstante Temperatur von etwa 8-10°C. Für die Erdsonde wird in einem Spül- oder Hammerbohrverfahren eine Bohrung mit einem Durchmesser von ca. 20 cm erstellt. In diese Bohrung wird die Erdsonde eingebracht.

Ihre Vorteile der Sole-Wasser-Wärmepumpe im Überblick:

Anzeige bei der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde reicht in der Regel aus

Eignet sich zur Kühlung

Tiefe der Sonde je nach Bedarf

System geeignet für Neubau von Ein- und Mehrfamilienhäusern

Anzeige bei der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde reicht in der Regel aus

Zuschüsse vom Staat möglich

bei kleiner Grundstücksfläche hervorragend geeignet

Zu beachten:

Durchmesser der Bohrung ca. 14 cm, Abstand der Sonde ca. 5 m

grundsätzliche anzeigepflichtig

ist vor Baubeginn erforderlich

spätere Erweiterung der Heizleistung evtl. unmöglich